Hüfte & Becken

Bei fortgeschrittener Hüftgelenksabnützung ist die Implantation eines Kunstgelenkes an der Hüfte notwendig. Durch den Einsatz minimal-invasiver Techniken, bei denen keine Muskeln mehr durchtrennt werden müssen, ist die Mobilisierbarkeit der Patienten nach einer solchen Operation wesentlich schneller möglich und mit weniger Schmerzen verbunden.

Minimal invasiver Hüftgelenkersatz

Kann eine Hüftgelenkserkrankung (insbesondere Abnützung) nicht mehr durch konservative Behandlungen ausreichend beherrscht werden ist die Einsetzung einer TEP (Totalendoprothese) notwendig.Es handelt sich dabei um einen durchaus großen ,aber euch einen der erfolgreichsten Eingriffe in der orthopädischen Chirurgie.

Details

Wechseloperationen mittels der minimal-invasiven Methode

Auch Wechseloperationen an der Hüfte können über den minimalinvasiven Zugangsweg durchgeführt werden. Dabei fällt das Weichteiltrauma viel geringer aus, was gerade in der Frühmobilisierung des Patienten wesentliche Vorteile und Erleichterungen bringt. Durch die gewebssparende Präparation und den Zugangsweg zwischen den Muskeln ist das Risiko für ein dauerhaftes Hinken damit signifikant reduziert.

Details

Weitersagen

Ich denke sowieso mit dem Knie.

Joseph Beuys

Google Maps

Adresse

OFZ | Orthopädie, Knie & Fuß im Zentrum
Innrain 2
A-6020 Innsbruck in Tirol
Österreich
+43 512 563900
email Web

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag nach Vereinbarung. Wir bitten um telefonische Voranmeldung bzw. Terminvereinbarung

Termin

Priv-Doz. Dr. Gerhard Kaufmann
Wahlarzt für alle Kassen
Vertragsarzt: KUF

Prof. Dr. Mag. Michael Liebensteiner
Wahlarzt

OFZ | Orthopädie, Knie & Fuß im Zentrum
ImpressumAktuellesPartnerDatenschutz

powered by webEdition CMS